Beerdigungskosten als außergewöhnliche Belastung

Üblicherweise werden die Kosten einer Beerdigung von den Erben aus dem Nachlass bezahlt und dann vom Steuerberater im Rahmen der Erbschaftsteuererklärung steuermindernd berücksichtigt.

Gelegentlich kommt es jedoch vor, dass die Bestattungskosten von nahen Angehörigen bezahlt werden, selbst wenn diese enterbt wurden.

Zwar lassen sich Beerdigungskosten grundsätzlich bei der Einkommensteuer als außergewöhnliche Belastung absetzen, soweit

  • der Aufwand den Wert des Nachlasses übersteigt,
  • die Kosten den Umständen nach notwendig sind und
  • ein angemessener Betrag für die Beerdigung nicht überschritten wird.
Eine weitere Voraussetzung ist jedoch, dass sich der Betroffene diesen Aufwendungen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen kann. Dies ist für den Nicht-Erben relevant. Denn nach dem Gesetz müssen die Erben die Beerdigungskosten tragen. Treffen andere wie beispielsweise nächste Angehörige, die nicht geerbt haben, die erforderlichen Anordnungen und gehen dabei Verpflichtungen im eigenen Namen ein, so haften sie zwar zunächst persönlich gegenüber ihrem Vertragspartner, also dem Bestattungsinstitut. Sie können aber vom Erben verlangen, sie von diesen Verpflichtungen zu befreien oder einen Ersatz für ihre Aufwendungen zu leisten. Denn der Erbe haftet insoweit mit dem Nachlass.

Die endgültige Belastung eines nahen Angehörigen mit den Beerdigungskosten ohne Ausgabenersatz kommt aus sittlichen Gründen nur in Betracht, soweit

  • offensichtlich kein Nachlass vorhanden ist, der diese Kosten decken kann, oder
  • Erstattungsansprüche gegen den Erben nicht durchgesetzt werden können.

Steuerberater Hinweis

  • Über die Höhe des Nachlasses kann sich der nahe Verwandte ohne weiteres informieren: Als Erstattungsberechtigter kann er sich beim Nachlassgericht die Ausfertigung eines Erbscheins erteilen lassen. Hat er als naher Angehöriger zudem Anspruch auf einen Pflichtteil, kann er anschließend von den so ermittelten Erben Auskunft über den Bestand des Nachlasses verlangen. Wer sich diese Mühe nicht macht, kann die Beerdigungskosten steuerlich nicht geltend machen, weil er seine Mitwirkungspflichten verletzt. Das Finanzamt kann seine Ermittlung darauf beschränken, dem Nachkommen die Beischaffung der Informationen und Nachweise aufzugeben, die für das Besteuerungsverfahren erforderlich sind.


Eingestellt am 07.07.2011 von S. Arndt
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 2,3 bei 9 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)