Steuerberater Köln informiert: Verkauf von GmbH-Anteilen birgt steuerliche Gefahren

Als Gesellschafter einer GmbH kann sich die Situation ergeben, dass Sie Ihre Gesellschaftsanteile veräußern möchten. Aus der Sicht des Steuerberaters sind dabei einige Punkte zu beachten:

Steuerpflicht bei Veräußerung von GmbH-Anteilen

Verkaufen Sie Anteile an einer Kapitalgesellschaft wie zum Beispiel einer GmbH, unterliegen 60 % Ihres Gewinns als gewerbliche Einkünfte der Einkommensteuer mit der individuellen Progression.

Diese Steuerpflicht setzt voraus, dass Sie als privater Gesellschafter innerhalb der letzten fünf Jahre wesentlich am GmbH-Kapital beteiligt waren. Die Schwelle für die wesentliche Beteiligung liegt derzeit bei 1 % - in früheren Jahren waren es 10 % und sogar einmal 25 %.

Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf

Die Voraussetzung für die Steuerpflicht ist nach einem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf (FG) bereits dann erfüllt, wenn Sie zunächst mit einem Prozentsatz unterhalb der Wesentlichkeitsschwelle beteiligt waren und die Schwelle erst durch den Erwerb weiterer Anteile überschritten haben. Diese Anteile gelten selbst dann als "steuerverstrickt", wenn zum Erwerbszeitpunkt eine Kapitalerhöhung geplant war und Sie darüber sofort wieder auf ein reduziertes, unschädliches Beteiligungsverhältnis kommen.

Dementsprechend ist es auch für die Besteuerung des späteren Anteilsverkaufs unerheblich, wenn Ihre Beteiligungshöhe durch eine zeitgleich beschlossene Kapitalerhöhung nach dem Gesamtplan wieder unter die Wesentlichkeitsschwelle sinkt. Denn die neuen Beteiligungsverhältnisse werden erst später - durch die Eintragung der entsprechenden Satzungsänderung im Handelsregister - wirksam. Maßgeblich ist deshalb nur, dass Sie als Erwerber der Anteile zivilrechtlich,

  • wenn auch bloß für eine juristische Sekunde,
  • zu irgendeinem Zeitpunkt innerhalb der letzten fünf Jahre
den Grenzwert überschreiten.

Steuerberater Hinweis:

  • Da noch nicht höchstrichterlich geklärt ist, wie sich erhaltene Bezugsrechte aufgrund einer Kapitalerhöhung auf die Wesentlichkeitsgrenze auswirken, hat das FG die Revision zugelassen. Diese ist mittlerweile eingelegt, so dass Sie als betroffener GmbH-Gesellschafter solch einen Sachverhalt über einen ruhenden Einspruch offenhalten sollten. War Ihr Geschäft allerdings verlustig, sollten Sie das Urteil akzeptieren. Denn würde die Wesentlichkeitsgrenze unterschritten, könnten Sie das realisierte Minus nicht mit anderen Einkünften verrechnen.


Eingestellt am 25.07.2011 von S. Arndt
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 2,3 bei 3 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)