GmbH-Beteiligung als Betriebsvermögen

Beteiligt sich ein Einzelunternehmer an einer Kapitalgesellschaft, gehören die GmbH- oder AG-Anteile zum notwendigen Betriebsvermögen, wenn die Verbindung unmittelbar nur für eigenbetriebliche Zwecke genutzt wird. Dann wird der Steuerberater in der Bilanz von Beginn an sowohl die Anschaffungskosten der Anteile als auch die Verbindlichkeiten ausweisen, die mit diesen zusammenhängen.

Dies gilt entsprechend für Bürgschaften, die der GmbH gewäht werden. Nimmt die Bank den Steuerpflichtigen daraus in Anspruch, können die zu leistenden Zahlungen aus der Bürgschaft als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Nun stellt sich die Frage, wann GmbH-Anteile für eigenbetriebliche Zwecke genutzt werden. Diese Frage wird bei Erwerb der GmbH-Anteile mit dem Steuerberater zu klären sein. Generell müssen Sie aber mit der Gesellschaft, an der Sie beteiligt sind, nicht nur solche Geschäftsbeziehungen unterhalten, wie sie üblicherweise auch mit anderen Unternehmen bestehen.

Die Beteiligung an der GmbH oder AG müssen Sie vielmehr dazu genutzt werden, um beispielsweise

  • eine branchengleiche gewerbliche Betätigung zu fördern,
  • den Absatz Ihrer Produkte zu gewährleisten oder
  • Dienstleistungsumsätze anzustreben bzw. zu sichern.
Dabei kommt es entscheidend auf den Umsatzanteil an, den Sie durch die Geschäftsbeziehung zu der GmbH oder AG erzielen. Zur Entscheidung der Frage, ob Sie mittels der Beteiligung den eigenen Absatz fördern oder sichern wollen, ist eine Branchenzugehörigkeit nicht zwingend erforderlich, wenn die Betätigung der GmbH oder AG nicht völlig wesensfremd ist. Denn auch dann kann sie bereits bestehende Absatzmöglichkeiten sichern oder um zusätzliche Geschäftsfelder erweitern. Das kann bei Gewerbetreibenden, die ein zusätzliches Geschäftsfeld erschließen wollen, sogar so weit führen, dass die neue Betätigung aufgrund der Beteiligung ein eigenständiges Gewicht erlangt.

Steuerberater Hinweis:

  • Die Finanzverwaltung argumentiert insbesondere bei angefallenen Verlusten mit GmbH-Anteilen gern, dass Geldgeschäfte Freiberuflern grundsätzlich wesensfremd sind und die Anteile daher nicht dem freiberuflichen Betriebsvermögen zugerechnet werden können. Dieses Argument gilt jedoch grundsätzlich nicht für Gewerbetreibende.


Eingestellt am 22.07.2011 von S. Arndt
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.
Neu laden

Wie viele Zeichen befinden sich im Bild?


Bewertung: 2,0 bei 1 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)